Neues Expressschiff für Spiekeroog!

Auf Spiekeroog wurde am 17. Dezember 2022 bei norddeutsch-eisigen Temperaturen der neue Wasserbus „WattnExpress“ feierlich eingeweiht. Die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller durfte Taufpatin dieses Expressschiffes sein, das Gästen und Insulanern deutlich mehr Flexibilität beim Reisen übers Watt ermöglicht – eine große Ehre!

Mehr als 60.000 Übernachtungsgäste und nochmals die gleiche Anzahl Tagesgäste kommen jedes Jahr auf die Insel. Da ist der Bedarf nach tidenunabhängigem Reisen groß geworden. Doch die Gezeiten sind bekanntlich nicht so einfach zu bändigen. Nur 70 cm Tiefgang hat das neue Schiff, das Inselreederei der Gemeinde Spiekeroog und die „Ems Maritime Offshore GmbH“ in gleichberechtigter Partnerschaft zusammen entworfen und bauen lassen haben. Damit können auch bei Niedrigwasser bis zu 50 Gäste bequem, schnell und zugleich energiesparend zwischen Neuharlingersiel und Spiekeroog pendeln.

„Ich freue mich sehr über dieses neue Schmuckstück für Spiekeroog und wünsche ihm und seiner Besatzung allzeit gute Fahrt und stets eine Hand breit Wasser unter dem Kiel“, gab Möller Schiff und Besatzung mit auf den Weg.

Einweihung des ersten LNG-Terminals in Deutschland!

Am 17. Dezember 2022 wurde das 1. LNG Terminal in Wilhelmshaven feierlich eingeweiht – „Ein großer Tag für unsere Region und ein großer Tag für Deutschland, denn wir sichern über Wilhelmshaven die Energieversorgung der Bundesrepublik“, ist sich auch die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller sicher. Gemeinsam mit Bundeskanzler Olaf Scholz, Bundesfinanzminister Christian Lindner, Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, Ministerpräsident Stephan Weil und den Landesministern Olaf Lies und Christian Meyer hat sie den Startschuss für LNG aus Wilhelmshaven gegeben. Als Parlamentarische Staatssekretärin durfte sie die Gäste in der Einsatzflotille 2, dem Startpunkt der Bootsfahrt begrüßen: „Ein besonderer, toller Moment! Noch dazu weil es mein Wahlkreis ist und wir alle zusammen so lang und intensiv an dem Projekt gearbeitet haben. Besonders froh bin ich, weil wir nicht nur dafür sorgen, dass sich die Preise stabilisieren und die Gasspeicher nicht leer laufen, sondern weil wir uns alle einig sind, dass LNG nicht das Ende sondern der Anfang für eine Energiedrehscheibe 2.0 ist. LNG werde nur eine Übergangsressource sein, alle arbeiteten unter Hochdruck daran, dass die Zukunft in Wilhelmshaven erneuerbar ist, so die SPD-Politikerin.

Zu Besuch in Berlin!

Im Dezember konnte die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller ihre dritte BPA-Besuchergruppe in diesem Jahr in Berlin begrüßen. Mitglieder der AG 60 Plus aus Sande, Wahlhelferinnen und -helfer aus Obenstrohe, Mitglieder der sKERH Wittmund im DBwV e.V sowie viele weitere interessierte Bürgerinnen und Bürger sind ihrer Einladung gefolgt und hatten ein tolles Programm, darunter Besuche im Futurium, im Fernsehturm und der Dauerausstellung „Alltag in der DDR“, ein Informationsgespräch im Bundespresseamt und zwei Stadtrundfahrten.
Auch den Bundestag konnten sie live erleben: Plenarsitzung während der Befragung von Bundesministerin Klara Geywitz, Gespräch mit Siemtje Möller und dem Bundestagsbüro, sowie der Besuch der Reichstagskuppel mit dem wie immer spektakulären Blick über Berlin.
„Es war richtig schön, euch alle in Berlin sehen und sprechen zu können“, freute sich Möller.

Foto: Bundesregierung / StadtLandMensch-Fotografie

Bundesförderung für Sporthallen im Wahlkreis!

„Gute Nachrichten aus Berlin kurz vor Weihnachten“, freut sich die SPD Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. „Es ist gelungen insgesamt 5,4 Mio. Euro Bundesfördermittel für die Förderung des Sports in die Region zu sichern. Die Sanierung der Sporthalle in Bockhorn unterstützt der Bund mit 3,06 Mio. Euro, während in die energetische Sanierung der 3-fach Sporthalle in Hohenkirchen mit 2,34 Mio. Euro vom Bund unterstützt wird.“

„Im Sport werden Werte wie Toleranz und Fairness, aber auch der Zusammenhalt vermittelt. Ich bin deswegen sehr froh, dass der Landkreis in die Sanierung der Sportstätten investieren will.“, teilte die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller nach der Sitzung des Haushaltsausschusses in Berlin mit. Dieser hatte die Anträge des Landkreises Friesland positiv beschieden. Die Bundesförderung deckt damit 45% der veranschlagten Gesamtkosten für die Sanierung der Sportanlage ab.

Auch Landrat Sven Ambrosy (SPD) zeigte sich erfreut über die guten Nachrichten aus Berlin: „Der Bund hilft den Kommunen vor Ort. Das stärkt die örtliche Gemeinschaft im ländlichen Raum. So eine Investition stärkt auch das regionale Handwerk. Eine solch hohe Förderung ist sensationell. Herzlichen Dank an den Bund, herzlichen Dank für die politische Unterstützung, aber auch an meine Mitarbeiter, die den Antrag so gut und fundiert erarbeitet haben.“

„Sport hat eine wichtige, vielfältige Funktion in unserer Gesellschaft sowohl für die individuelle Gesundheit als auch für das soziale Miteinander – etwas, das uns allen in Zeiten von Corona besonders deutlich vor Augen geführt wird“, führt Möller aus und betont: „Gerade deshalb sind die Pläne des Landkreises, die Sportanlagen umfangreich zu sanieren und zu optimieren, ein wichtiger Beitrag zur regionalen Entwicklung.“

Wieder eine volle Wahlkreiswoche!

Die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller ist auch im Dezember wieder viel in ihrem Wahlkreis unterwegs. Die SPD-Politikerin über ihre Eindrücke:

„Bei Premium Aerotec in Varel habe ich mit Werksleiter Joachim Schmidt und Betriebsrat um Jürgen Bruns und Thomas Busch gesprochen. Mehr als 1000 Beschäftigte arbeiten hier in der Teilefertigung, Montage und 3-D-Druck – dort sind wir sogar Weltspitze! Ich bin froh, dass nach so vielen Monaten der Unsicherheit unser Standort gesichert ist und hier auch in Zukunft absolute Spitzentechnik produziert wird.

Beim SoVD in Wilhelmshaven habe ich mich informiert, wie sich diese schwierigen Zeiten gerade auf die Bedürftigen auswirken. Die Beratungen drehen sich vor allem das neue Bürgergeld, Wohngeld, Rente oder die Energiepauschale.
Mit der Reform des Bürgergelds (vorher Hartz IV), Wohngeldes und BAföGs haben wir einige Verbesserungen unseres Sozialsystems auf den Weg gebracht. Wichtige aber auch notwendige Schritte wie mir Vorsitzender Ulrich Brandt und Schatzmeisterin Margrit Ulbrich versicherten.

Bei der Neuen Jadewerft habe ich ebenfalls mit dem Geschäftsführer Dietmar Janssen und Betriebsrat um Dieter Müller getroffen. Regelmäßig bin ich in dieser Runde zu Gast und freue mich, dass wir unseren gemeinsamen Gesprächsfaden aufrechterhalten und uns über aktuelle Herausforderungen und Aussichten austauschen können. Die Werft spielt natürlich eine besondere Rolle bei der Instandhaltung unserer Marine.

Am Donnerstag war ich beim Bundeswehrverband im Wangerland. Vor allem der intensive Austausch war total spannend: wie können wir Menschen für die Bundeswehr begeistern, wie Arbeitsbedingungen schaffen die sowohl militärischen Standards als auch modernen Lebensumständen genügen, wie Material zügiger beschaffen, wie an Munition kommen, wie Infrastruktur beschleunigen, Wehrpflicht ja/nein? Vielen Dank für diesen tiefen Austausch und das entgegen gebrachte Vertrauen – und vor allem danke für Ihren Dienst!
Dazwischen zahllose Gespräche, Begegnungen, Telefonate und Emails – dieser Job ist so unfassbar vielfältig, ich möchte keinen Tag missen!“

Im Austausch mit ukrainischen Schülerinnen und Schülern

Ukrainische Wohnhäuser, Schulen, Kliniken und Kraftwerke sind durch russische Angriffe in Schutt und Asche gelegt worden. Den Menschen in der Ukraine, besonders im Osten, bleibt da nach traumatisierenden Erlebnissen dennoch oft nur die Flucht. Gerade an Kindern geht das nicht spurlos vorbei. Mit einigen von ihnen konnte die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller am 7. Dezember 2022 in der KGS Wittmund sprechen.
Die Schule pflegt mit der 2017 von ihr gegründete Initiative „EUREKA! Schulen im globalen Dialog“ eine enge Beziehung zum Lyzeum in Mariupol. „Durch das großartige Engagement von Schulleiter Reinhard Aulke und seinem Team konnten sie Schüler:innen und zwei Lehrkräfte des Lyzeums, die ich bereits 2018 bei ihrem Besuch in Wittmund im Rahmen des Initiativprogramms kennenlernen durfte, sowie viele weitere Kinder aus der ganzen Ukraine aufnehmen und versorgen. Ihre Berichte vom Leben in einer Ausnahmesitaution, dem Überleben in einer zerstörten Stadt und das Ankommen in einem neuen Land haben mich sehr bewegt“, so Möller. Man spüre, was die Kinder alles erlebt haben. Und dennoch sei ihr Blick klar: Sie wollten gemeinsam das Vergangene verarbeiten und in die Zukunft schauen, stellt die SPD-Politikerin fest. Dabei werden sie tatkräftig von der Schulgemeinschaft unterstützt. Der Gedanke Europas mit seinen Chancen und Perspektiven soll in den nächsten Monaten ein zentrales Projekt von Lehrenden und Lernen sein. „Den Mut und die Entschlossenheit, die ich heute trotz Sorgen um Familie, Hab und Gut erleben konnte, beeindrucken mich sehr. Ich werde mich weiter mit voller Kraft für euch und eure Pläne einsetzen, denn das ist das mindeste, was ihr verdient.“

Kronkorken für Assistenzhunde!

Mit großen Schritten neigt sich dieses turbulente Jahr dem Ende zu. „In den vergangenen Monaten haben wir alle uns mehr mit sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen müssen, als dem ein oder anderen wahrscheinlich lieb war“, resümiert die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. Dabei sei auch die Bundeswehr wieder mehr in den Fokus der Gesellschaft gerückt. „Das ist wichtig, denn unsere Soldatinnen und Soldaten setzen sich jeden Tag dafür ein, dass unsere Freiheit bewahrt wird“, so Möller.

Ein Einsatz im Ausland geht auch an Berufssoldat:innen nicht spurlos vorbei. Einige haben große Schwierigkeiten das Erlebte zu verarbeiten und zu bewältigen. Assistenzhunde helfen den Betroffenen, Erlebtes zu verarbeiten und den Lebensalltag gut zu bestreiten. Die Finanzierung ist für die Kameradinnen und Kameraden jedoch nicht immer ganz einfach.

Mit der Aktion „Pfötchen“ unterstützt das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr die Anschaffung und Ausbildung von Therapiehunden zur gesundheitlichen Begleitung von einsatzgeschädigten Soldatinnen und Soldaten. Um dies zu finanzieren, werden Kronkorken gesammelt und der Gegenwert in Euro bei Abgabe in Wertstoffhöfen an das Hilfswerk ausgezahlt. Die Sammelaktion leistet einen großen Beitrag, das wichtige Projekt zu finanzieren. Auch Siemtje Möller unterstützt diese Aktion und bittet BundestagskollegInnen, Menschen in ihrem Wahlkreis und viele weitere, sich daran zu beteiligen. Dafür wurde im

Wahlkreisbüro Jever

St. Annen-Str.2, 26441 Jever

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8:00 – 15:00 Uhr, Fr. 8:00 – 13:00 Uhr

eine Spendenbox aufgestellt. Gesammelte Kronkorken können dort abgegeben werden.

Bundesweiter Vorlesetag!

Der Vorlesetag setzt ein Zeichen für Leseförderung und die Bedeutung des Vorlesens. Rund 700.000 VorleserInnen und ZuhörerInnen beteiligen sich mittlerweile jährlich. Wow! Das diesjährige Motto „Gemeinsam einzigartig“ feiert zudem die Vielfalt unserer Gesellschaft. Für ihren Besuch in der Kita Grashüpfer in Wilhelmshaven hat sich die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller deshalb das Buch „Allerbeste Schwestern“ von Caroline Rosales und Laura Bednarski ausgesucht. Die Handlung dreht sich um Bella und Laura, zwei Mädchen, die sich in ihrer neuen Patchwork-Familie aneinander gewöhnen, inklusive Streiche spielen, gemein sein und zur Seite stehen. „Eine wirklich schöne Geschichte über zwei Mädchen, die sich zunächst fremd sind und ablehnend gegenüber stehen, dann fest zusammen halten und zu Schwestern werden. Die Kinder haben ganz gebannt zugehört – Vorlesen und vorgelesen bekommen ist einfach toll und fördert auf einfache Weise die frühkindliche Entwicklung“, so die Lehrerin und Mutter von zwei Kindern.

Möller weiß, wie wichtig sprachliche Bildung für den weiteren Lebensweg von Kindern ist. Sprache sei das Fundament für Teilhabe und für gerechte Bildungschancen von Anfang an. „Deshalb freue ich mich auch, dass wir für ein weiteres halbes Jahr insgesamt 109 Millionen Euro für das befristete Bundesprogramm Sprach-Kitas zur Verfügung zu stellen“, erklärt die SPD-Politikerin. Damit werde sichergestellt, dass die Strukturen des Programms über den 31.12.2022 hinaus erhalten blieben und keine Lücke entstehe, bevor die Bundesländer die Arbeit in den Sprach-Kitas über das KiTa-Qualitätsgesetz oder aus Landesmitteln weiter finanzieren könnten: „Wir geben den Fachkräften der „Grashüpfer“ und vielen weiteren Kitas so endlich das lang erhoffte Signal, dass sie ihre wichtige Arbeit weiter fortführen können und schaffen ebenso Klarheit für die Familien und Träger“.

Bundesförderung für den Gulfhof im Wangerland!

Im Jahr 1803 wurde der Gulfhof im Wangerland erbaut, der jetzt mit der Unterstützung durch Bundesmittel saniert werden soll. „Wir haben in Ost-Friesland viele wunderbare, historische Denkmäler, die es für kommende Generationen zu erhalten gilt“, so die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. Es freue, sie dass die Eigentümer gewillt sind in den Erhalt des Gulfhofes zu investieren und diesen im Anschluss an die Sanierung auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Die 237.000 Euro, die der Bund bereitstellt, sind gut investiert: Der Gulfhof befindet sich nunmehr in vierter Generation im Familienbesitz. Möller ist es wichtig, dass solche Schätze erhalten werden können. Dies sei eine Gemeinschaftsaufgabe. Nur wenn heute in historische Schätze investiert würde, könnten sie für künftige Generationen erhalten bleiben.
Der denkmalgeschützte Gulfhof wurde 1803 in der Nähe von Hohenkirchen erbaut und wurde bis vor 20 Jahren bewirtschaftet. Nun Bedarf der Hof einer dringenden Sanierung um ihn zu erhalten. Das Besondere am Gebäude ist, dass der Hof seit der Erbauungszeit nicht verändert wurde. Im Wohnbereich sind u.a. historische Türen, Flügeltüren, Alkovenwände und Bodendielen vorhanden. Zudem sind in den Räumen insgesamt über 10.000 handgemalte Delfter Fliesen aus den Jahren 1750-1800 vorhanden.

Marinemusikkorps in Wilhelmshaven voll einsatzbereit!

Vor drei Jahren wurde der Startschuss gegeben – jetzt hat das Marinemusikkorps Wilhelmshaven seine „FOC“, die sogenannte „Full Operational Capability“ erreicht!

Am 10. November wurde die „foc“ am 10. November mit einem fulminanten Festprogramm gefeiert, an dem Fregattenkapitän Matthias Prock und sein Orchester ihr Können nochmals unter Beweis gestellt haben. Gemeinsam mit dem Amtschef des Streitkräfteamtes Generalmajor Franz Weidhüner, dem Leiter des Militärmusikdienstes Oberst Thomas Klinkhammer durfte die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD) das Engagement der Mitglieder bei der Aufstellung herausheben und einige auch persönlich beglückwünschen.

„Es war mir eine besondere Freude, denn dass es unbedingt wieder ein Musikkorps in Wilhelmshaven geben musste, habt ihr mir alle in der letzten Wahlperiode mit auf den Weg gegeben – und so bin ich einfach froh und auch ein bisschen stolz, dass es uns gemeinsam gelungen ist, das unser Musikkorps wieder in Wilhelmshaven ein Zuhause findet“, so Möller.

Das Marinemusikkorps Wilhelmshaven ist eines von zwei Musikkorps der Marine und gehört zu den 15 Musikkorps des Militärmusikdienstes der Bundeswehr.
Wilhelmshaven als größter Marinestandort bietet nun wieder ein Zuhause für ein eigenes Orchester, das uns alle in der Region, aber vor allem die Soldatinnen und Soldaten in der Marine selbst mit erstklassiger Musik versorgen wird. Siemtje Möller: „Ich freue mich auf viele weitere Momente mit euch!“