Erfolgreicher Hospizlauf in Varel!

Siemtje mit Marathonleuten und Minister Olaf LiesAus der Hospizbewegung erwachsen fand der Vareler Hospizlauf am 24. September große Resonanz bei Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Landkreis – sei es zum Anfeuern, auf der Bühne für die Stimmung, bei den den zahlreichen Versorgungsständen oder als Läufer:in. Die Freiwillige Feuerwehr lief in Uniform, die Mannschaft von SG VTB/Altjührden lief genauso wie ein großes Team und die SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller lief im „Team Olaf“ zur Wahlkampfunterstützung von Olaf Lies trotz Regen quer durch die Stadt. Lies fungierte bei der Charity-Veranstaltung als Schirmherr, der unter anderem den Startschuss für das Laufspektakel gab. Die Bundestagsabgeordnete Möller: „Auch mein Büro und ich haben ein paar Runden für den guten Zweck gedreht. Ein ganz herzlicher Dank geht an Anke Kück und das Organisationsteam, das dieses besondere Event auf die Beine gestellt hat. Nächstes Jahr sind wir garantiert wieder dabei!“

Ein Jahr Bundestagsabgeordnete in der 20. Wahlperiode!

Siemtje mit Team, SiegerposeSeit der Wahl des Deutschen Bundestages am 26.09.2021 ist mittlerweile ein Jahr vergangen. Viele Abgeordnete ziehen Bilanz über diese ereignisreiche Zeit, darunter auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. Im Zuge der Regierungsübernahme der Koalition aus SPD, Grüne und FDP am 8. Dezember 2021 wurde sie zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundeministerium der Verteidigung berufen. „Seit einem Jahr darf ich den Wahlkreis Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven erneut als direkt gewählte Abgeordnete im Deutschen Bundestag vertreten. Ich bin immer noch voller Dankbarkeit für so viel Vertrauen und anhaltenden Zuspruch auch in diesen unfassbar schwierigen Zeiten“, so Möller. Nach der Wahl 2017 ist es bereits ihre zweite Wahlperiode.

Oberschule in Sande erhält Titel „Schule ohne Rassismus“!

Siemtje mit Schüler:innen

Auf die Plätze – fertig- los! Spendenlauf der Bundeswehr und Reservisten

Siemtje mit Lauf-Outfit im Wald
Der 3. Spendenlauf des Laufteams der Bundeswehr und Reservisten ist gestartet – vom 10. September bis zum 25. September läuft diese Spendenaktion zu Gunsten des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., der vom Ahrtalhochwasser betroffenen Helfervereinigungen des Technischen Hilfswerks (THW) und der Deutschen Härtefallstiftung. „Dieses Jahr bin ich zusammen mit dem stellvertretenden Generalinspekteur Generalleutnant Markus Laubenthal Schirmherrin. Als passionierte Läuferin und Teilnehmerin bei den vorherigen Spendenläufen habe ich keine Sekunde gezögert, für diese gute Sache die Schirmherrschaft zu übernehmen.“, so die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller. In den letzten Wochen wurden dafür bei herbstlichem Wetter schon einige Proberunden absolviert, verrät sie.
Interessierte, die gleichzeitig das Ehrenamt und den guten Zweck unterstützen möchten, können sich noch anmelden unter:

Erste Besuchergruppe nach über zwei Jahren

Siemtje Möller mit der Gruppe (circa 50 Personen) in den Gebäuden des Deutschen Bundestages

Mitte Juni hat mich die erste Besuchergruppe aus meinem Wahlkreis nach mehr als zwei Jahren Pandemie besucht! Der Besuch aus meiner Heimat war ein echtes Highlight.
Wir haben uns über wichtige Themen wie Krankenhausversorgung, Pflegenotstand, Personalmangel, den zu großen Bundestag und natürlich, wie kann es bei unserer Region anders sein, über Bundeswehr gesprochen. Es ist so schön, dass endlich wieder Besucherinnen und Besucher in den Bundestag kommen – vor allem wenn sie aus meiner Heimat sind. Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Besuche.

Das Steuer in gute Hände übergeben

Die drei SprecherInnen des Seeheimer Kreises, inklusive der jetzt ehemaligen Sprecherin Siemtje Möller und der neuen Sprecherin, Marja-Liisa Völlers, und der Bundeskanzler bei der Seeheimer Spargelfahrt.

Ziemlich genau zwei Jahre durfte ich Sprecherin des Seeheimer Kreis sein und habe in der Zeit mit meinen Co-Sprechern Dirk Wiese und Uwe Schmidt viel erreicht: der Höhepunkt war sicherlich das Seeheimer-Gartenfest, am Montagabend nach der gewonnenen Bundestagswahl 2021 mit dem glänzenden Wahlsieger Olaf Scholz, unserem Bundeskanzler. Ich schaue auf zwei erfolgreiche Jahre zurück, in denen wir Seeheimer der stabile starke Flügel der SPD-Fraktion im Bundestag geblieben sind, in denen wir uns verjüngt haben und viele weibliche Mitglieder gewinnen konnten.

Doch jetzt war es Zeit das Amt in gute Hände weiterzugeben, denn auch mein neues Amt als Parlamentarische Staatssekretärin fordert mich sehr und im Moment ganz besonders. Deshalb habe ich anlässlich der traditionellen Spargelfahrt mein Amt als Sprecherin übergeben. Ich hätte mir keine bessere Nachfolgerin als Marja-Liisa Völlers wünschen können: freundlich, tolerant und durchsetzungsstark, klar im Auftritt und eine zähe Verhandlerin – und in den gemeinsamen Jahren hier in Berlin eine echte Freundin geworden. Ich gehe mit einem weinenden Auge, weil das Amt mir so viel Freude gemacht hat, aber vor allem mit einem lachenden Auge, Marja, weil du es bist, die mir nachfolgt und ich weiß, wie sensationell du es machen wirst!

Im Wahlkreis unterwegs

In der vergangenen Woche hatte ich einen vollen Wahlkreistag mit vielen schönen Begegnungen: bei der Tafel in Schortens habe ich mit dem Team um Anne Paulus und Heinz Kathmann über Lebensmittelverschwendung und Hilfe für Bedürftige gesprochen. Unfassbare 12,5 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Deutschland weggeworfen. Alle Tafeln gemeinsam können ‚nur‘ 265.000 Tonnen retten – das führt einem die Ausmaße der Verschwendung ganz gut vor Augen. Jede Woche unterstützt die Tafel Schortens 80 Haushalte mit Lebensmitteln, darunter zur Zeit auch viele Familien aus der Ukraine. Ich bin immer wieder beeindruckt mit welcher Selbstlosigkeit Menschen in Not geholfen wird, so wie bei der Tafel in Schortens! Ihr seid echte Held:innen!
Dann standen aufgrund der aktuellen Ereignisse und der zusätzlichen Termindichte lange verschobene Antrittsbesuche bei den Bürgermeistern in Friedeburg Helfried Goetz und Schortens Gerhard Böhling. Mir ist der intensive Austausch mit den Städten und Gemeinden sehr wichtig, ich möchte wissen, wo der Schuh drückt und welches Projekt gerade besonders im Fokus steht. Dann kann ich unterstützen und auch manches Mal ein gutes Wort für benötigte Fördermittel einlegen 😉
In Friedeburg besprachen wir vor allem die Entwicklung des Kavernengebietes im Zuge von LNG und Wasserstoff, sowie über Unterbringung und Integration von Geflüchteten; in Schortens hingegen vor allem über Bundesfördermöglichkeiten.
Und dann war ich noch bei Alexandra Erbe-Schwarzkopf um mit ihr und ihrem Team über Folgen, die einhergehenden Belastungen und die Versprechungen der Politik zu sprechen. Ein wichtiges und mich nachdenklich stimmendes Gespräch, denn die finanziellen und emotionalen Nachwirkungen der Corona-Zeit merkte man diesen tatkräftigen Frauen noch deutlich an. Es ist nach wie vor bewundernswert, wie viel Kraft und Durchhaltevermögen in der Coronazeit Beweis gestellt wurde.
Zum Abschluss war Full House im Gorch-Fock-Haus in Wilhelmshaven : bei der GSP habe ich auf Einladung von Sektionsleiter Kapitän zur See a.D. Berend Burwitz und dem Standortältesten Fregattenkapitän Robert Uebe einen Vortrag über die „Neue deutsche Verteidigungspolitik“ gehalten. Mit über 130 Gästen ein wirklich gut besuchter Abend – Näheres steht dann demnächst in der Wilhelmshavener Zeitung.

Runder Tisch Wasserstoff – Zukunftsregion Wilhemshaven

Runder Tisch Wasserstoff – Zukunftsregion Wilhemshaven

Vor anderthalb Jahren haben Minister Olaf Lies und ich den Runden Tisch Wasserstoff ins Leben gerufen – in der festen Überzeugung, dass die Region Wilhelmshaven alles hat, was es braucht um Energiedrehscheibe für Erneuerbare Energien zu werden: Langjährige Expertise im Energieumschlag, Erzeugungskapaizitäten, eine Abnehmerseite und Speicherkapazitäten, den einzigen deutschen Tiefwasserhafen, entwicklungsreife Industrieflächen und vor allem tatkräftige Menschen, die einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten wollen.
Im Runden Tisch haben sich zahlreiche angesiedelte oder ansiedelungswillige Unternehmen und ihre Belegschaften vernetzt und sich gemeinsam auf den Weg gemacht, um die Puzzleteile zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzusetzen. In einer Studie wurden die Ergebnisse zusammengefasst und vor großem Publikum und mit einer überwältigenden Resonanz vorgestellt.

Es war ein tolles Gefühl, dass etwas Wirklichkeit wird, dass vor einigen Monaten mit einer kleinen Videokonferenz begann und dazu führte, dass sich nun die ganze Region nicht nur aufmacht um die Energiewende umzusetzen, sondern auch einen Beitrag zur Energieunabhängigkeit von Russland zu leisten. Vielen Dank dem Land Niedersachsen, der Stadt Wilhelmshaven und den Unternehmen für den Enthusiasmus und die Tatkraft – Dem Norden gehört die Zukunft!