Bundespresseamtsfahrt nach Berlin: Möller begrüßt erste Gruppe

 

Die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller konnte Mitte April ihre erste Gruppe politisch interessierter Bürgerinnen und Bürger in Berlin begrüßen. Unter der Leitung von Dörthe Kujath hatten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg in die Bundeshauptstadt gemacht. Sie waren der Einladung von Möller gefolgt, an der vom Bundespresseamt organisierten Fahrt nach Berlin teilzunehmen

Gruppe1Foto: Bundespresseamt, Volker Schneider

Die Gruppe beim Besuch des Bundestages © Bundesregierung / Volker Schneider

"Ich freue mich, dass ich bei der ersten Fahrt so viele bekannte Gesichter gesehen habe. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben mich im Wahlkampf unterstützt und viele Stunden ihrer Zeit geopfert. Es ist schön etwas zurückgeben zu können.", so Möller.
Neben dem Besuch des Bundestages und einem Gespräch mit der Abgeordneten, standen viele spannende Punkte auf dem Programm. Zu den Highlights gehörten unter anderem der Besuch beim Bundesnachrichtendienst und die Besichtigung der Gedenkstätte Berliner Mauer. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich durchweg begeistert vom abwechslungsreichen Programm, dass ihnen geboten wurde.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.