Möller begrüßt Wilhelmshavenerin in Berlin

 

Um mehr Mädchen für die Politik zu begeistern, lädt die SPD-Bundestagsfraktion in jedem Jahr 50 Mädchen aus ganz Deutschland nach Berlin ein. Auch Siemtje Möller konnte am Donnerstag ein Mädchen aus ihrem Wahlkreis in Berlin begrüßen. Die Bundestagsabgeordnete betonte: „Besonders bei der momentan geringen Frauenquote im Bundestag, müssen wir mehr junge Frauen für die parlamentarische Arbeit begeistern! Ich freue mich deshalb, dass ich Enya in Berlin begrüßen konnte.“

Die 16-jährige Enya aus Wilhelmshaven hatte sich bei Möller zur Teilnahme am diesjährigen Girls‘ Day beworben und unter den vielen interessierten Mädchen den Zuschlag erhalten. Sie habe sich sehr gefreut, dass sie die Chance bekomme hat nach Berlin zu fahren und sich anzuschauen, wie Politik gemacht wird, urteilte Schülerin Enya Hansen am Ende des Tages. „Es war ein wirklich aufregender und spannender Tag!“
In diesem Jahr standen neben der Besichtigung des Reichstages wieder zahlreiche spannende Punkte auf dem Programm. Kernpunkte waren das World Café „Frauen (M)acht Politik!“ und der Politik-Parcours, der den Gang eines Gesetzes durch das Parlament simuliert.
„Die Politikverdrossenheit, insbesondere bei jungen Menschen, nimmt zu. Tage wie der Girls‘ Day sind die ideale Gelegenheit insbesondere mehr Mädchen für Politik zu begeistern.“, so Möller.

 
    Kultur     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.