Zwei Friesen für Niedersachsen - Möller und Lies im SPD-Landesvorstand bestätigt.

 

Siemtje Möller: "Ich freue mich die Arbeit der letzten zwei Jahre im Landesvorstand der SPD Niedersachsen fortsetzen zu dürfen. Gemeinsam mit Olaf Lies ist die Region stark vertreten. Ich möchte mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass Themen wie Arbeit und Bildung bei uns im Fokus stehen. Die SPD hat in diesen Bereichen seit der Regierungsübernahme viel durchgesetzt.

Landesparteitag

Die Delegierten aus Friesland, Wilhelmshaven und Wittmund (Bundestagswahlkreis 26):v.l.n.r.: Jan-Wilhelm Peters (Wangerland), Dominik Helms (Varel), MdL Holger Ansmann (Wilhelmshaven), Anne Mentzen (Varel), Harmine Bents (Utarp), MdB Siemtje Möller (Varel), Minister und MdL Olaf Lies (Sande), Petra Ducci-Eiklenborg (Wilhelmshaven) und MdL Jochen Beekhuis (Großefehn). Bild (Jakob Blankenburg, SPD)

Ein Beispiel dafür ist der beitragsfreie Kindergarten ab dem dritten Lebensjahr oder die Abschaffung der Studiengebühren. Für mich sorgt die SPD im Land für Chancengleichheit und dafür möchte ich weiter kämpfen. Es muss darum gehen, dass die SPD-Landesspitze mit den Menschen vor Ort spricht und ein soziales Miteinander im Land herrscht, denn soziale Sicherheit ist der Schlüssel gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Der Alltag der Menschen kann durch kluge Politik verbessert werden. Sei es im Bereich der Entwicklung des ländlichen Raumes oder beim Thema Bildung. Ich möchte die Alltagsprobleme der Menschen im Landesvorstand zur Sprache bringen und freue mich auf die Zusammenarbeit mit einem überzeugenden SPD-Landesvorsitzenden Stephan Weil." 

 

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.