Möller besucht Premium Aerotec

 

v.l.n.r.Gerd Weber (Leiter des Standorts Varel/Bremen), Thomas Busch (Gesamtbetriebsratsvorsitzender) und Siemtje Möller

 

Die SPD Bundestagsabgeordnete lobt Vorreiterrolle des Unternehmens.
„Am Standort Varel haben wir mit Premium Aerotec einen Vorreiter im Bereich des Flugzeugbaus. Die Qualität der Teile aus dem 3D-Druckverfahren überzeugt im Produktionsprozess.“, lobte Möller bei ihrem Besuch im Werk.

 

„Hier entwickelt sich eine weitere Stärke unseres Standorts neben den bereits länger vorhandenen Kompetenzen in der Zerspannung und der Montage“, so Gerd Weber, Leiter des Standorts Varel, der die Bundestagsabgeordnete durch die Produktion führte. Premium Aerotec produzierte 2016 als weltweit erstes Unternehmen im Flugzeugbau komplexe Bauteile aus Titan in einem 3D-Druckverfahren und sicherte sich so eine Vorreiterrolle im Flugzeugbau.
Ein besonderes Augenmerk lag beim Besuch der SPD-Bundestagsabgeordneten auf den grundsätzlichen Verkaufsabsichten durch den Mutterkonzern Airbus. Unternehmensleitung und Betriebsrat. betonten im Gespräch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien. „Besonders in Zeiten, in denen wir medial immer wieder mit den Verkaufsabsichten konfrontiert werden, ist diese Zusammenarbeit von besonderer Bedeutung.“, so Thomas Busch, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von Premium Aerotec. „Sicherheit und Zukunftsperspektiven für die Mitarbeiter müssen bei einem möglichen Verkauf berücksichtigt werden“, so Jürgen Bruns (Vorsitzender Betriebsrat). „Die Zukunft der 1500 Beschäftigten ist entscheidend. Wir müssen uns, im Falle eines Verkaufs, alle gemeinsam dafür einsetzen, dass die Zukunft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abgesichert ist. Ich werde diesen Prozess eng begleiten.“, betonte die Abgeordnete im Rahmen ihres Besuchs.
Möller, die das Unternehmen bereits mehrfach besuchte und unter anderem im Sommer mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Varel zu Gast war, ließ sich nun von Standortleitung und Betriebsrat zeigen, welche innovativen Techniken in der Produktion heute eingesetzt werden. Neben Teilen für den zivilen Luftverkehr werden in Varel unter anderem Teile für die Militärflugzeuge Eurofighter und A400M produziert.

 

 
 
    Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.