Möller würdigt Engagement der Soldatinnen und Soldaten

 
 

Bei ihrem Antrittsbesuch auf dem Marinestützpunkt in Wilhelmshaven, würdigte die Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD) das Engagement der Soldatinnen und Soldaten. "Egal ob im Einsatz oder vor Ort, die Soldatinnen und Soldaten geben immer ihr bestes. Sie erfüllen ihre Pflicht, auch über die Dienstzeit hinaus."

 

Stellvertretend würdigte Möller den Einsatz von Obermaat Diyai Seygid-Alo, der in seiner Freizeit durch sein beherztes Eingreifen ein Menschenleben rettete. "In Fällen wie diesem zeigt es sich, dass sie, auch dank ihrer hervorragenden Ausbildung, bereit sind Menschenleben zu retten, egal ob im Dienst oder in der Freizeit.", sagte Möller im Rahmen des Gesprächs mit den Angehörigen der Einsatzflottille 2.
Neben der Würdigung des Engagements Soldatinnen und Soldaten, diskutierte Möller im Gespräch mit der Flottillenführung auf der Fregatte Brandenburg auch die künftige Ausrichtung der Marine. Neben Nachwuchsgewinnung gehört auch die Steigerung der Attraktivität des Standortes, zum Beispiel durch den Ausbau von Krippenplätzen, zu den Schwerpunkten, denen sich die Einsatzflottille 2 in der Zukunft annimmt.
Auch die künftige Einbettung in europäische Einsätze und NATO Strukturen wurden thematisiert. "Die Zukunft der Truppe liegt mir, nicht nur wegen des größten Bundeswehrstandorts in meinem Wahlkreis, am Herzen. Ich werde mich in Berlin für die Belange der Soldatinnen und Soldaten einsetzen und dafür kämpfen, dass wir auch in Zukunft eine gut ausgebildete Truppe in den Einsatz schicken.", so Möller.

 
 
    Außenpolitik     Globalisierung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.