Siemtje Möller: Kreativ für die Region

 
Foto: SPD Wittmund
 

Während das Plenum ruht, absolviert die Varelerin diverse Antrittsbesuche. Ihre Wohnung in der Hauptstadt bezieht sie zwar erst im April, den „besonderen Moment der Konstituierung“ hat die neu gewählte SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller mittlerweile aber ebenso hinter sich gebracht, wie die ersten Antrittsbesuche im Wahlkreis 26 – darunter ein Gespräch mit dem stellvertretenden Kommodore des Taktischen Luftwaffengeschwaders „Richthofen“ in Wittmund, Gero Finke.

 

Quelle:  Anzeiger für Harlingerland vom 11.11.2017

Hier geht es zum kompletten Video: harlinger.de

Die Bundeswehr stelle auch einen ihrer politischen Schwerpunkte dar, den sie innerhalb der Fraktion bereits präsentiert habe, sagte die 34-Jährige am Freitag im Interview: „Ich bin Teil der Arbeitsgruppe Verteidigung.“
Allerdings befindet sich das Parlament aufgrund der Sondierungsgespräche von Union, Grünen und FDP in einer Art Ruhemodus. Für die Sozialdemokraten stellt das die Möglichkeit dar, die Partei neu auszurichten.
Die 20,5 Prozent am 24. September seien eine historische Niederlage gewesen, resümiert die Abgeordnete. Aber: „Mir ist sehr bewusst, dass es da noch weiter nach unten gehen könnte.“ Martin Schulz sei der Richtige, um die SPD zu erneuern. Die Basis stehe hinter dem Parteivorsitzenden.
Das gilt für die Gymnasiallehrerin in Bezug auf die Wählergunst: Mit 7,3 Prozent Vorsprung auf CDU-Kandidat Hans-Werner Kammer sicherte sich die Nachfolgerin der langjährigen Abgeordneten Karin-Evers Meyer das Mandat. Allerdings muss Möller die Interessen ihrer Region aus der Opposition heraus vertreten. „Hier muss ich kreative Wege in die Ministerien finden“, erläutert die Varelerin, „oder über Parteiengrenzen hinweg Bündnisse schmieden.“ Schließlich gehe es nicht um sie oder die SPD, sondern vor allen Dingen um den Wahlkreis.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.